Donnerstag, 14.12.2017 03:32 Uhr

Malteser helfen nach Erdbeben in Mexiko

Verantwortlicher Autor: Malteser international Köln/Mexiko-Stadt, 21.09.2017, 18:20 Uhr
Presse-Ressort von: Klaus Köhnen Bericht 4510x gelesen

Köln/Mexiko-Stadt [Malteser international] Nach dem neuen starken Erdbeben in Mexiko mit bisher schon 240 Toten bereiten sich die Malteser auf einen weiteren Hilfseinsatz im Katastrophengebiet vor. Der Generalsekretär von Malteser International, Ingo Radtke, berichtet: „Die mexikanischen Helfer sind schon aufgrund des vorausgegangenen Erbebens bei Oaxaca mobilisiert und seit Tagen im Einsatz. Wir stehen mit ihnen in Kontakt.

Ein Transport mit Hilfsgütern von Mexiko Stadt war auf dem Weg ins Erdbebengebiet Oaxaca. Die mexikanischen Malteser helfen auch im neuen Erdbebengebiet in und um Mexiko Stadt, wo sie können. Das Ausmaß des Erdbebens in Mexiko ist jetzt noch nicht abzusehen.“ Zerstört ist unter anderem auch eine Schule, die die Malteser in Mexiko Stadt betreiben. „Die Mexikaner werden Hilfe brauchen, um die Schule wiederaufzubauen“, so Radtke. Das Hauptquartier der mexikanischen Malteser liegt in der vom Erdbeben betroffenen Hauptstadt.

ie Büroräume weisen ebenfalls erhebliche Schäden auf. Vielerorts gibt es keinen Strom. Der Flughafen in Mexiko-Stadt wurde geschlossen. Auch Krankenhäuser sind zerstört. Nachbeben behindern die Rettungsarbeiten. Seit 1990 ist die mexikanische Assoziation des Malteserordens in der Hauptstadt und in weiteren 21 Bundesstaaten aktiv. Mit rund 2.000 Freiwilligen ist sie in den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Einkommen schaffende Maßnahmen sowie in der Nothilfe und Katastrophenvorsorge tätig. Malteser International, das international tätige Hilfswerk des Malteserordens mit Sitz in Köln, unterstützt die Aktivitäten der mexikanischen Malteser.

Die Malteser rufen dringend zu Spenden für die bedürftigen Menschen in der Region auf: Malteser Hilfsdienst e. V. Konto IBAN: DE103 7060 120 120 120 001 2 BIC: GENODED 1PA7 Stichwort: „Mexiko“ Oder online: www.malteser.de

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.