Mittwoch, 23.08.2017 19:20 Uhr

Drei brennende Pkw in Tiefgarage

Verantwortlicher Autor: FW Düsseldorf Düsseldorf, 07.06.2017, 11:30 Uhr
Presse-Ressort von: Klaus Köhnen Bericht 4051x gelesen

Düsseldorf [FW Düsseldorf] Am Montag, 5. Juni, wurde die Leitstelle Düsseldorf, gegen 17.30 Uhr, über eine erhebliche Rauchentwicklung informiert. Drei Autos brannten in einer eingeschossigen Tiefgarage komplett aus. Die eingesetzten Feuerwehrkräfte konnten die Flammen schnell löschen und führte umfangreiche Lüftungsmaßnahmen durch. Ein Mensch wurde leicht verletzt ins Krankenhaus transportiert.

Über die Notrufnummer 112 meldete ein Passant der Feuerwehr Leitstelle am Montagnachmittag eine Rauchentwicklung aus einer Tiefgarage an der Merowingerstraße. Zeitgleich schlug die automatische Brandmeldeanlage ebenfalls Alarm. Daraufhin alarmierte der Leitstellendisponent die Feuerwachen Hüttenstraße, Behrenstraße und Posener Straße sowie den Rettungsdienst zu der gemeldeten Adresse. Als die ersten Einheiten der Feuerwehr eintrafen, kam bereits schwarzer Rauch aus allen Öffnungen der Garage.

Da mehrere Pkw in der eingeschossigen Tiefgarage brennen sollten, entsendete der Einsatzleiter sofort zwei Löschtrupps zum Brandherd. Diese konnten das Feuer schnell löschen, allerdings brannten drei Fahrzeuge in der Tiefgarage komplett aus. Der Rettungsdienst behandelte eine Person und transportierte sie im späteren Verlauf mit einem Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Durch die starke Verrauchung der Tiefgarage war eine umfangreiche Belüftung notwendig. Dafür setzten die Spezialisten der Feuerwehr mehrere Großlüfter ein.

Die angrenzenden Wohnhäuser wurden fortwährend durch die Einsatzkräfte auf Brandrauch kontrolliert, hierbei konnte keine Verrauchung festgestellt werden. Durch das schnelle und gezielte Vorgehen der Feuerwehr konnte ein größerer Schaden verhindert werden. Die enorme Hitzeentwicklung bei dem Brandereignis beschädigte Teile der automatischen Brandmeldeanlage der Garage. Eine Fachfirma kümmerte sich im Laufe des Abends schon um die Instandsetzung dieser.

Nach etwas mehr als einer Stunde konnte der Einsatzleiter "Feuer aus" melden. Die Lüftungsmaßnahmen dauerten noch einige Zeit an. Nach rund zwei Stunden war der Einsatz für die 45 Wehrmänner beendet. Die Brandursache ist noch unklar, die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei aufgenommen. Zur Schadenshöhe können nach jetzigem Standpunkt keine Angaben gemacht werden.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.