Donnerstag, 27.04.2017 07:06 Uhr

Realschule plus heisst jetzt August Sander Schule

Verantwortlicher Autor: Klaus Köhnen Altenkirchen Ww., 02.02.2017, 12:54 Uhr
Presse-Ressort von: Klaus Köhnen Bericht 5051x gelesen

Altenkirchen Ww. [ENA] Zur „Taufe“ der Realschule plus hatte die Rektorin und die Verantwortlichen eingeladen. Vertreter aus Rat, Verwaltung und der Elternpflegschaft folgten der Einladung. Als Vertreter des Schulträgers, Kreis Altenkirchen war, in Vertretung des leider immer noch erkrankten Landrats, der erste Beigeordnete Konrad Schwan erschienen. Auch war es den Verantwortlichen möglich einen ganz besonderen Gast begrüßen zu können.

Am Freitag, 27. Januar, fand die „Taufe“ der Realschule plus und die Einweihung des ersten Abschnitts des Pausenhofes statt. Die Schulleiterin, Doris John, konnte aus diesem Anlaß viele Vertreter aus Rat, Verwaltung und Elternschaft begrüßen. Als Vertreter des, leider immer noch erkrankten, Landrates, war der erste Beigeordnete Konrad Schwan erschienen. John zeigte noch einmal den Weg von der Idee zu der jetzigen Namensgebung auf und sagte: „Man spricht oft von einem Schulschiff als Bild. Es gibt Schiffstaufen, bei denen der Name am Bug begossen wird. Wir lassen heute ein, von Jessica Kortenhoff geschaffenes, Logo herab.

„Ab jetzt sind wir August Sander Schule. August Sander verstarb 1964 im Alter von 88 Jahren. Ihr habt euch alle mit seiner Biografie beschäftigt. Ich habe eine grosse Überraschung für Euch – sein Urenkel, Julian Sander, ist zu dieser Veranstaltung erschienen, um sich die Schule, die nun als zweite weltweit, den Namen seines Urgroßvaters trägt kennen zu lernen“ so John weiter. Im Anschluss zeigte Konrad Schwan auf, das nicht alles was erwünscht ist auch sofort umsetzbar sei. Der Landkreis werde weiterhin alles tun um die Schulen weiter zu unterstützen. Im Anschluss segneten die Geistlichen der beiden Kirchen, die Anwesenden und die Schule.

Im Rahmen des folgenden Festaktes, der in der Aula stattfand, begrüßte Doris John die Gäste nochmals ausführlicher. So waren Vertreter der Polizeiinspektion Altenkirchen, der Regierungsschuldirektor Kurtscheidt und mehrere ehemalige Schulleiter erschienen. Sie führte weiter aus „Sie wissen, dass sich bereits zwei Elternteile schwertun für ihr Kind einen Namen zu finden. Wir haben uns zwei Jahre mit August Sander, dem berühmten Fotografen beschäftigt und dann den Namen einstimmig im Schulausschuss beantragt. Besonders begrüßte John die Vertreter der Patenbetriebe – von der Sparkasse Westerwald-Sieg, der Firma Georg und der Westerwaldbank.

Doris John ging zum Schluss Ihrer Rede auf das besondere Datum ein: „heute ist der Gedenktag der Opfer des Nationalsozialismus, August Sanders Sohn starb 1944 als politisch Verfolgter im Siegburger Zuchthaus. Arbeiten wir alle an einem „Nie wieder“ damit auch alle folgenden Schülergenerationen eine friedliche Zukunft haben werden. Wie August Sander formulierte – Sehen – Beobachten – Denken. Julian Sander ging in seiner kurzen Ansprache darauf ein, dass er gern dem Antrag auf die Namensnutzung zugestimmt habe. Er wisse um die Verbundenheit seines Urgroßvaters zur Region. Er wünschte den Schülerinnen und Schülern viel Erfolg bei ihren Projekten und sagte seine Unterstützung zu.

Der Festakt wurde durch verschieden Darbietungen der Musik AG und der TheaterAG umrahmt. Die jungen Musiker und Schauspieler erhielten den verdienten Applaus des Publikums. Beim anschließenden Imbiss war bei vielen Gästen doch zu spüren, dass der Wunsch der Redner auf ein weiterhin friedliches Zusammenleben auch bei ihnen sehr groß war.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.