Montag, 20.11.2017 07:05 Uhr

Vorsicht beim Anbaden! Schwimmunterricht wichtig

Verantwortlicher Autor: Klaus Köhnen Berlin, 12.05.2017, 11:50 Uhr
Presse-Ressort von: Klaus Köhnen Bericht 5513x gelesen

Berlin [ENA] Sonne in den nächsten Tagen – was liegt näher als Anbaden! Aber bitte mit Vorsicht! Die Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes warnt vor Selbstüberschätzung und stellt erneut fest, das viele Kinder nicht mehr richtig Schwimmen können. Dies kann zu lebensgefährlichen Situationen führen. In vielen Städten werden Hallen- und Freibäder zu sogenannten Spassbäder umgewandelt, in denen ein Schwimmunterricht kaum möglich.

„In den noch immer kalten Fluten und nach der saisonbedingten Pause sollten es besonders ungeübte Schwimmer langsam angehen lassen“, betont Markus Ostermeier, stellvertretender Bundesleiter der Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes. „In der letzten Badesaison sind deutlich mehr Menschen ertrunken als in denJahren zuvor“, sagt Ostermeier. Er sieht für diese Entwicklung vor allem drei Ursachen: „Besonders gefährlich ist die Tatsache, dass in Deutschland viele Kinder nicht mehr richtig schwimmen lernen, um sich sicher im Wasser zu bewegen. Wir brauchen dringend mehr bezahlbare Bäder und Schwimmhallen, um Unterricht zu erteilen.

Laut einer aktuellen Studie der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen sind rund 600 Bäder von einer Schließung bedroht, allein in diesem Jahr sollen 67 Bäder deutschlandweit geschlossen werden. Die vielen Spaßbäder und die vielen sanierungsbedürftigen Bäder bieten kaum Möglichkeiten, Schwimmunterricht zu erteilen. Wenn das so weitergeht, werden unsere Kinder und Jugendlichen bald nicht mehr gut genug schwimmen können“, befürchtet Ostermeier. „Außerdem überschätzen sich immer mehr Senioren. Besonders zu Saisonbeginn besteht die Gefahr, dass sie Distanzen falsch beurteilen und beim Baden im See nicht den Weg zurück ans rettende Ufer schaffen. Diese Selbstüberschätzung kann tödlich enden“, sagt Ostermeier.

„Auch viele Flüchtlinge, die in ihrer Heimat kaum mit großen und gefährlichen Gewässern zu tun hatten, verkennen die Gefahren und gehen trotz ungenügender Schwimmfertigkeiten ins Wasser.“ Deshalb bietet die Wasserwacht in vielen Regionen Schwimmkurse auch speziell für Flüchtlinge an, zu finden unter: https://www.drk.de/mitwirken/ehrenamt/wasserwacht/). Unter diesem Link sind ebenfalls Baderegeln veröffentlicht, die in den verschiedenen Sprachen zum Ausdrucken heruntergeladen werden können.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.