Montag, 20.11.2017 07:04 Uhr

Meine Welt wurde von Dunkelheit verschluckt

Verantwortlicher Autor: Aktion Deutschland hilft e.V. Bonn, 19.10.2017, 19:06 Uhr
Presse-Ressort von: Klaus Köhnen Bericht 4845x gelesen

Bonn [Aktion Deutschland hilft e.V.] Zerstörte Häuser, Gewalt und Tote: Noch immer fliehen täglich tausende Rohingya von Myanmar nch Bangladesch. Seit Ende August suchten 582.000 Menschen Schutz im Nachbarstaat. Über 300.000 Rohingya flohen bereits vor dem letzten Gewalausbruch aus ihrer Heimat. Die rasant ansteigende Anzahl Flüchtendererfordert dringend mehr humanitäre Hilfe - doch notwendige Gelder blieben bislang aus.

Bündnisorganisationen von "Aktion Deutschland hilft" helfen in Bangladesch zum Beispiel mit Nahrungsmitteln, Hygienepaketen, Decken und psychosozialr Betreuung. Doch um die humanitäre Not der Betroffenen zu lindern, fehlt es weiterhin an Spenden. 275.600 Euro sind bislang beim Bündnis Deutscher Hilfsorganisationen eingegangen. Rund 1.800 Familien können damit für drei Monate mit Nahrungsmitteln wie Reis, Bohnen und Öl versorgt werden. Dabei benötigen insgesamt über 110.000 Familien akut Hilfe.

Doch nicht nur der Hunger bereitet den Menschen noch nach der Flucht einen beschwerlichen Alltag. "In den Camps müssen sie auf engstem Raum zusammenleben", sagt Manuela Roßbach, geschäftsführender Vorstand von "Aktion Deutschland hilft". "537.000 Menschen leben auf rund 10 Quadratkilometern. Die gleiche Anzahl Einwohner hat Dresden auf einer Fläche von rund 328 Quadratkilometern". Die Enge bedingt den Ausbruch von Krankheiten. Unzureichende Hygienevorrichtungen und Sanitäranlagen fördern zudem die Verbreitung von Durchfallerkrankungen. Täglich neu hinzukmmende Flüchtlingsströme erschweren den Hilforganisationen, sich ausreichend auf die notwendigen Bedarfe einzustellen.

Besonders betroffen sind schwangere und stillende Mütter. Für sie ist die Flucht oft eine Tortur. Viele wählen den unsicheren Weg über den Grenzfluss Naf. Das dort erlebte birgt auch für das Leben ihrer Neugeborenden dramatische Folgen. "Es war, als würde die Zeit stillstehen. Die Flut hat mir meine Kinder genommen. Meine Welt wurde von der Dunkelheit verschluckt", erzählt Almarzan. Auf der Flucht nach Bangladesch verlor sie drei ihrer fünf Kinder. Ein heftiger Sturm peitschte das Meer auf. Hohe Wellen überspülten das Boot und rissen die Kinder mit sich. Almarzan zog mit ihrem Ehemann und ihren zwei verbliebenen Kindern weiter. Doch die traumatischen Erlebnisse kann sie nicht verarbeiten.

Sie kann nicht mehr essen - ihre jüngste Tochter kann sie nicht mehr stillen, stattdessen versucht sie erschöpft, sie mit aufgeweichten Keksen zu ernähren. "Aktion Deutschland hilft" ist das 2001 gegründete Bündnis von deutschen Hilfsorganisationen, die im Falle großer Katastrophen ihre Kräfte bündeln, um schnelle und effektive Hilfe zu leisten. Die beteiligten Organisationen führen ihre langjährige Erfahrung der humanitären Hilfe zusammen, um so die bisherige erfolgreiche Arbeit weiter zu optimieren. Unter einem gemeinsamen Spendenkonto bei der Bank für Sozialwirtschaft Köln ruft das vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) geprüfte und vom Deutschen Spendenrat zertifizierte Bündnis zu solidarischem Handeln auf.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.