Freitag, 25.05.2018 20:41 Uhr

Neue Unterkunft für das THW Fürstenwalde

Verantwortlicher Autor: Klaus Köhnen Fürstenwalde, 05.05.2018, 08:15 Uhr
Presse-Ressort von: Klaus Köhnen Bericht 4381x gelesen

Fürstenwalde [ENA] Der Landkreis Oder-Spree weiht heute, Samstag, 5. Mai, in Fürstenwalde das moderne Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Technische Zentrum (FKTZ) ein. Damit hat auch der THW-Ortsverband Fürstenwalde Grund zur Freude. Denn die ehrenamtlichen THW-Helferinnen und Helfer finden in dem umgebauten Gebäudekomplex in der Lise-Meitner-Straße 11/12 in 15517 Fürstenwalde/Spree ihr neues Zuhause.

"Mit dem Umzug werden sich die Rahmenbedingungen für das THW-Team bedeutend verbessern, wir sind sehr froh darüber", sagt Landesbeauftragter Sebastian Gold. Der bisherige THW-Standort lag verkehrsmäßig ungünstig, zum anderen waren dort mit der Zeit umfangreiche und kostenintensive Umbaumaßnahmen erforderlich geworden. In dem auch für andere Regionen zukunftsweisenden Bau wird das THW seine neue und moderne Unterkunft beziehen. Die Nähe zur Stabsstelle Brand-, Zivil- und Katastrophenschutz des Landkreises Oder-Spree fördert die Zusammenarbeit. Mehr als 50 THW-Ehrenamtliche, dazu gehört auch eine Jugendgruppe mit 10 Kindern und Jugendlichen, freuen sich auf die größeren Ausbildungs-, Büro-, Sanitär- und Umkleideräume.

Die Bedingungen für den Ausbildungsbetrieb und die Technikwartung verbessern sich insgesamt. "Die ohnehin schon bestehende enge Zusammenarbeit von THW und Landkreis kann durch die Standortnähe noch intensiver werden", meint THW-Ortsbeauftragter Lars Buchholz. Das THW ist fester Bestandteil bei der Abwehr von Hochwasser und anderen Großschadenslagen im Landkreis. Auch die gemeinsamen Ausbildungsaktivitäten des THW mit der Freiwilligen Feuerwehr und den Partnerorganisationen DRK, JUH, DLRG sowie der Erfahrungsaustausch können davon profitieren. Denn in der neuen Fahrzeughalle stehen auch Fahrzeuge der Partnerorganisationen. Mit diesem Gebäude verfügt Fürstenwalde über ein modernes Zentrum für die nicht polizeilihe Gefahrenabwehr.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.